Myrtus chequen äußerst kälteempfindlich

Ein heller Fensterplatz im Treppenhaus (Nordseite), bei Temperaturen um +16°C ist eigentlich eine guter Überwinterungsplatz für die meisten Myrtengewächse. Allerdings hat sich dieser Standort durch einige ungünstige Umstände als gefährlich für eine Pflanze der Chilenischen Myrte, Myrtus chequen (Syn. Luma chequen, Eugenia chequen), erwiesen. Bei frostigen Außentemperaturen von -18°C sank die Temperatur direkt an der Fensterscheibe
auf +8°C. Dann genügte schon ein kurzzeitiges Ankippen des Fensters zum Lüften, so dass sich tags darauf an den Triebspitzen erste Frostschäden zeigten.

 Myrtus chequen

Myrtus chequen

 

Inzwischen steht die Chilenische Myrte etwas wärmer, um sich von dem Kälteschock zu erholen. Ich beobachte sie täglich und werde demnächst an dieser Stelle über den weiteren Zustand der Pflanze berichten.

Nach 10 Tagen am neuen Standort hat sich die Pflanze bereits gut erholt und zeigt an zahlreichen Triebspitzen und Endknospen der zurückgeschnittenen Zweige frischen Austrieb.

 

Myrtus chequen

 

Myrtus chequen

 

 

 

 

 



Besucher

Heute 106

Gestern 141

Monat 3295

Insgesamt 319432

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Seiteninfos

Letzte Aktualisierung der Seite:
Dienstag, 30.04.2019

Alter der Website:
16 Jahre, 8 Monate, 22 Tage
oder 6108 Tage


responsive Design

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok