Myrten in Büchern und Herbarien

Botanische Beschreibungen der Myrte und deren Verwendung im Alltag und in der Medizin finden sich zahlreich in der Literatur. Im Folgenden sind einige interessante historische Werke aufgeführt, die auch online verfügbar sind. Sollten Sie weitere entsprechende Literatur kennen, können Sie diese gern über das Kontaktformular mitteilen.


Pedanios Dioscurides (1. Jahrhundert), griechischer Arzt und berühmteste Pharmakologe des Altertums, beschreibt in seiner „Arzneimittellehre“ (Materia Medica) sowohl die Pflanze selbst als auch daraus hergestellte Produkte sowie deren medizinische Anwendung.

  • Myrtenöl: S. 63 – 64
  • Myrte: S. 132 – 133
  • Myrtidanon: S. 134
  • Myrten(beeren)wein S. 493 – 494


In der von Joachim Camerarius dem Jüngeren 1590 herausgegebenen deutschen Ausgabe des „Kreutterbuch“ vom italienischen Arzt und Botaniker Pietro Andrea Mattioli (1501 – 1577) finden sich neben ausführlichen Beschreibungen auch mehrere farbige Zeichnungen verschiedener Myrtenpflanzen.

  • Seite 71 – 73


Christian Friedrich Samuel Hahnemann (1755 – 1843), deutscher Arzt und Begründer der Homöopathie, erwähnt die Myrte in seinem „Apothekerlexikon“ von 1793 – 1798.

  • Gerbermyrte – Myrtus communis
  • Nelkenmyrte – Myrtus caryophyllata
  • Gewürzmyrte – Myrtus pimenta


In dem Buch „Liebesmittel – Eine Darstellung der geschlechtlichen Reizmittel (Aphrodisiaca)“ von  M. Hirschfeld und R. Linsert (1930) wird die Myrte als Aphrodisiakum beschrieben.



Myrten in Herbarien

HerbariumIn zahlreichen Herbarien in aller Welt befinden sich ebenfalls getrocknete, gepresste und zum Teil ausführlich beschriebene Myrtenpflanzen bzw. Pflanzenteile. Einige dieser Herbarien sind online zu betrachten.

Das „Herbar Ratzenberger“ ist das zweitälteste erhaltene Herbarium Europas. Es wurde von dem Naumburger Arzt und Apotheker Caspar Ratzenberger (1533 - 1603) zwischen 1555 und 1592 angefertigt und befindet sich heute im Naturkundemuseum im Ottoneum in Kassel, wo es unter Glas betrachtet und an einem Bildschirm virtuell durchgeblättert werden kann. Es enthält in drei Bänden mehr als 700 Pflanzen, darunter auch zwei Exemplare von Myrtus communis. Weitere Informationen dazu sowie zur „Schildbachschen Holzbibliothek“ finden Sie im Beitrag „Myrten im Naturkundemuseum in Kassel“ auf diesen Seiten.
(© Foto rechts: Naturkundemuseum im Ottoneum in Kassel )



Im Herbarium von Carl von Linné, schwedischer Naturforscher und Begründer der modernen botanischen und zoologischen Taxonomie, welches im Schwedischen Museum für Naturgeschichte in Stockholm aufbewahrt wird, befinden sich mehrere gepresste Myrtenpflanzen.

 

 

 

 

 

 

Besucher

Heute 66

Gestern 102

Monat 1536

Insgesamt 332838

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Seiteninfos

Letzte Aktualisierung der Seite:
Samstag, 12.10.2019

Alter der Website:
17 Jahre, 1 Monat, 12 Tage
oder 6251 Tage


responsive Design

Wir verwenden ausschließlich Session-Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind. Es werden keinerlei Tracking-Cookies gesetzt.
Weitere Informationen Ok, verstanden